Gegen viele Krankheiten das richtige Kraut

Blasen- und Nierenkatarrhe, Magen- und Darmbeschwerden, Husten und Heiserkeit, Blähungen und Verdauungsstörungen sowie Nervosität und Schlafstörungen lassen sich häufig sehr gut mit Kräutertees behandeln. Auch für Galle und Leber, Rheuma sowie Herz und Kreislauf gibt es spezielle Heiltees. Der Trend zurück zur natürlichen Medizin hat den Arzneitees zu neuem Aufschwung verholfen. Viele Menschen bevorzugen die Heilung auf die sanfte Art, die schon seit Jahrhunderten bekannt und erprobt ist.

Tees, die aus speziellen Heilkräutern hergestellt werden, gelten jedoch als Arzneimittel und sind nicht für einen ständigen Genuss geeignet. Sie sollten begrenzt und in den empfohlenen Dosierungen eingenommen werden. In welcher Form sie dabei zubereitet werden, spielt keine Rolle. Sowohl in loser Form als auch im Filterbeutel oder als tassenfertiges Granulat kann der Tee seine volle Wirkung entfalten. Er sollte immer frisch aufgegossen werden, damit die Wirkstoffe sich nicht verflüchtigen. Die richtige Lagerung ist ausschlaggebend für die Wirksamkeit. Plastikgefäße sind nicht geeignet, weil sie Stoffe wie ätherische Öle absorbieren können. Tees sollten am besten immer in der Originalverpackung verbleiben. Granulate sollten immer gut verschlossen aufbewahrt werden, weil sie sonst aufgrund der Luftfeuchtigkeit verklumpen können.

Für Arzneitees gelten strenge Qualitätskriterien und Vorschriften, die den Wirkstoffgehalt, die verwendeten Pflanzenarten und Pflanzenteile sowie die Höchstmengen der erlaubten Verunreinigungen regeln.

Es gibt eine ganze Reihe von Heilkräutern, die zum Teeaufguss verwendet werden. Bei Erkältungen verabreicht man beispielsweise Lindenblütentee, der schweißtreibend und auswurffördernd wirkt, bei Blasenleiden Bärentraubenblättertee oder Birkenblättertee. Gegen Blähungen hilft eine Kombination aus Fenchel, Anis und Kümmel oder Pfefferminztee. Nervosität behandelt man mit Johanniskrauttee oder Nerven- und Schlaftee. Ihre Apotheke hilft Ihnen gerne, das richtige Kraut für Ihre Erkrankung zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.