Wechseljahre: Beschwerden natürlich lindern

Frauen, die während der Menstruation unter Beschwerden wie kolikartigen Unterleibsschmerzen leiden oder sich im Klimakterium (den sogenannten „Wechseljahren“) mit unerwünschten Nebeneffekten wie Hitzewallungen und Blutungen herumschlagen, sollten es einmal mit natürlichen Linderungsverfahren versuchen. Gerade bei diesen Beschwerden verzeichnet die Naturheilkunde oft bessere Erfolge als die Schulmedizin. Die Palette der Behandlungsmethoden ist groß und reicht von Schröpfen und Eigenblutbehandlung über Bäder und Fußreflexzonenmassage bis zur Verabreichung von natürlichen Östrogenen.

Beim Schröpfen werden bestimmte Reflexzonen am Rücken stimuliert, indem Schröpfkopfe mit Unterdruck auf die Haut gesetzt werden. Das Braunscheidtieren – eine örtliche Hautreizung mit einem Nadelinstrument – hat einen ähnlichen Effekt. Beide Methoden sollen vor allem Frauen mit klimakterischen Beschwerden helfen.

Die Eigenbluttherapie ist sowohl bei Beschwerden im Klimakterium als auch unter der Menstruation angezeigt. Nach der Zugabe von homöopathischen Mitteln wird das entnommene Blut – höchstens 5 Milliliter – wieder in einen Muskel gespritzt.

Angewandt wird in der Naturheilkunde bei Beschwerden in der Menopause auch die Neuraltherapie. Werden sogenannte „Störfelder“ gefunden, die in anderen Körperregionen Schmerzen oder Krankheiten auslösen, spritzt man ein lokales Betäubungsmittel in den Bereich des Störfeldes, um es zu ‚entstören’.

Naturheilkundler werden gegebenenfalls bei Frauen im Klimakterium auch auf die zusätzliche Einnahme von Selen setzen. Bei trockener und rissiger Haut macht die Gabe von Zink Sinn. Eventuell kann Vitamin C in hohen Dosen verabreicht werden.

Lindernd wirken ebenfalls verschiedene Formen von Bädern wie etwa Bürstenbäder, ansteigende Fußbäder, Solebäder oder Unterwassermassage. Schließlich bleibt noch die Behandlung mit Phyto-Östrogenen, das sind Pflanzenschutzstoffe mit Östrogenwirkung, die etwa in der Traubensilberkerze oder im Rotklee und in Sojabohnen enthalten sind. Medikamente, die diese Extrakte enthalten, sind natürlich in Ihrer Apotheke erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.